Deutsch | English

Jens Schadendorf: Vita

Werdegang in der Praxis (Auswahl)

  • Inhaber, SCHADENDORF. Books, Communications & Change (seit 2005)
  • Programmleiter, Econ Verlag (in der Verlagsgruppe Ullstein Heyne List, Axel Springer AG); Verleger von Wirtschaftsfach- und Sachbüchern mit Autoren wie Jack Welch, Hans-Werner Sinn, Peter Drucker, Richard Pascale, Christopher Locke/David Searls/David Weinberger/Rick Levine (“Cluetrain Manifest”), Max Otte, Anita Roddick, Sabine Asgodom, Jörg Löhr, Gary Hamel, Tom Peters, Philip Kotler, André Kostolany und Bill Clinton; Publikation von  Autoren aus angesehenen Beratungsunternehmen wie Accenture, Arthur D. Little, AT Kearney, Bain, Boston Consulting Group, Ernst & Young, McKinsey oder PricewaterhouseCoopers
  • Programmleiter, Gabler Verlag (Bertelsmann AG), Zielgruppe Management (Medien: Managementfachbuch, Managementseminare/-kongresse und betriebswirtschaftliche Zeitschrift), mit Autoren wie Don Tapscott, John Hagel/Arthur Armstrong, Stan Davis/Christopher Meyer, Charles Handy
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Finanzwissenschaft/Neue Politische Ökonomie der Universität Fribourg (Schweiz)
  • Mitgründer der Innovatio Verlags AG, Fribourg (Schweiz), mit Zeitschrift und Seminaren (parallel zum Studium)
  • Angestellter, Marketing, Societé Auxiliaire de Transports et d’Industries, Paris, (während des Studiums)
  • Angestellter, Planung/Analyse (Stab der Geschäftsführung), Deutsche Nah-Ost-Linien (Oetker-Gruppe), Hamburg (nach der Ausbildung zum Reedereikaufmann, vor dem und parallel zum Studium)

Auszeichnungen und Förderungen (Auswahl)

  • Buchmarkt-Award in Silber, als freier Programmleiter bzw. Projektentwickler Konzeption und Aufbau eines hochwertigen Sachbuchverlags für eine renommierte mittelständische Verlagsgruppe (2008)
  • CORINE Internationaler Buchpreis (2004), „Kategorie Wirtschaftsbuch“, Hans-Werner Sinn, „Ist Deutschland noch zu retten?“, erschienen 2003 im Econ Verlag (Axel Springer-Gruppe)
  • Financial Times Deutschland, Wirtschaftsbuchpreis (2003), Hans-Werner Sinn, „Ist Deutschland noch zu retten?“, erschienen 2003 im Econ Verlag
  • Mitglied des High-Potential-Förderkreises in den GWV-Fachverlagen (Gabler Verlag/Bertelsmann-Gruppe), Wiesbaden (1998 bis 2000)
  • Mitglied des Fakultätsrates der Universität Fribourg/Schweiz als Vertreter des akademischen Mittelbaus (1993/94)
  • Stipendiat der Rotary Foundation (für Young Professionals) (1992)

Ausbildung

  • Challenge X Masterclass 2011 bei Herrmann & Associates und Complexity Research Group/University of Hertfordshire, komplexitätstheoretisch- und philosophiebasierte Arbeit zu Management- und Organisationsveränderungsprozessen
  • Diverse Aus- und Weiterbildungen zu Führung, Teamentwicklung, Coaching, (interkulturelle) Kommunikation, E-Learning
  • Postgraduate Studies in Management, Culture and Development Economics am Asian Institute of Technology (AIT/School of Management), Bangkok, und am Institute of South East Asian Studies (ISEAS), Singapur (beides mit einem Forschungsstipendium des Schweizerischen Nationalfonds, dem Pendant zur Deutschen Forschungsgemeinschaft)
  • Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, insbesondere Politische Ökonomie, Betriebswirtschaft und Entwicklungsökonomie, an der Universität Fribourg (Schweiz), zweisprachig (deutsch/französisch), Abschluss: Lic. rel. pol. (Lizentiatsarbeit: summa cum laude)
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre (und Philosophie) an der Universität Hamburg, Abschluss: Vordiplom
  • Ausbildung zum Reedereikaufmann (vor dem Studium), Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrtsgesellschaft (Oetker-Gruppe)